„Die Wirbelsäule aus ärztlicher und therapeutischer Sicht“

Orthopäde und Unfallchirurg PD Dr. Jörn Ludwig und Sportwissenschaftler Dr. Erich BlöchingerDer in Straubing niedergelassene Orthopäde und Unfallchirurg PD Dr. Jörn Ludwig und der 1. Vorsitzende des VGS Vilsbiburg Dr. Erich Blöchinger hielten am 10. Oktober 2007 gemeinsam einen Vortrag über die unterschiedlichen Möglichkeiten bei Bandscheibenbeschwerden.

Der Rückenschmerz ist ein Volksleiden geworden. Laut der Aktion Gesunder Rücken e.V. sind 70 – 80 Prozent der Bevölkerung davon betroffen. In einem 1-stündigen Vortrag erläuterte der Privatdozent Dr. Ludwig die verschiedenen Wirbelsäulenerkrankungen. Speziell ging er auf die Verschleißbedingten Erkrankungen und auf den Knochenschwund ein. Künftig wird die Gesellschaft zunehmend durch das Älterwerden und den Bewegungsmangel davon betroffen sein. Mit eindrucksvollen Bildern erklärte er die Zusammenhänge von Bandscheiben, Wirbelkörpern, Nerven und die besondere Bedeutung der Muskulatur. Der Aufbau der Wirbelsäule, sowie ihre degenerativen Veränderungen und die daraus resultierenden Beschwerden, standen dabei im Mittelpunkt. Dr. Ludwig stellte unterschiedliche invasive (z.B. Spritzen) und operative Behandlungsweisen, ihre Möglichkeiten aber auch Risiken vor. Kritisch nahm er zur sogenannten Schmerztherapie Stellung, die zwar mit immer stärker wirkenden Medikamenten selbst starke Beschwerden lindern kann, jedoch zunehmend mit der Wirksamkeit auch die Nebenwirkungen eine immer bedeutendere Rolle spielen. Zudem werden häufig in der Regel nicht die Ursachen der Schmerzen gelöst, wenn nicht zuerst nach den Auslösern des Schmerzes gefahndet wird. Als Fazit blieb haften: Jeder Patient braucht eine individuelle Behandlung je nach Schmerzzustand, körperlicher Verfassung und Art bzw. Dauer der Beschwerden. Von Dr. Blöchinger wurde die wichtige Aufgabe der Muskulatur bei der Stabilisierung und damit der Entlastung der Wirbelsäule näher erläutert. Dabei appellierte er besonders an die vorbeugenden Maßnahmen, wie z.B. ein Rücken schonendes aber auch möglichst effektives Training. Als Kassenleistung kann der Arzt vor, statt oder nach Operationen Krankengymnastik an Geräten verschreiben. Beide Spezialisten standen anschließend den zahlreichen Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Sie betonten dabei immer wieder die wichtige Zusammenarbeit von Arzt und Therapeut, sowie das frühzeitige Reagieren der Patienten auf Rückenbeschwerden. Vorrangig ist dabei immer erst der Gang zum Arzt. Falls die Beschwerden nach einer Physio- bzw. Sporttherapie nicht besser geworden sind, kann ein weiterer Termin beim verschreibenden Arzt oder im schlimmsten Fall beim Operateur nötig sein. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie direkt bei Dr. Erich Blöchinger im Therapiezentrum in Vilsbiburg unter Tel. 08741-928841.


 
 
 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok